Hauptinhalt

Vermeidung erheblicher wirtschaftlicher Schäden

Entsprechend § 6 Absatz 1 der Sächsischen Wolfsmanagementverordnung (SächsWolfMVO) hat das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Gebiete im Freistaat Sachsen zu bestimmen, in denen sich erhebliche betriebswirtschaftliche Werte einer landwirtschaftlichen Schaf- und Ziegenhaltung befinden. Überwindet ein Wolf in diesen Gebieten zweimal die in der SächsWolfMVO empfohlenen Schutzvorrichtungen, ist die Entnahme des schädigenden Wolfes durch die Verordnung zugelassen.

Das LfULG hat die Karte für Gebiete mit erheblichen betriebswirtschaftlichen Werten in der Schaf- und Ziegenhaltung auf Grundlage des folgenden Verfahrens erstellt:

Können die Schäden keinem bestimmten Wolf zugeordnet werden, darf nach § 6 Absatz 4 SächsWolfMVO eine Entnahme an einem potentiellen Schadensort auch ohne Zuordnung der Schäden zu einem bestimmten Einzeltier durchgeführt werden, wenn sich die Schadensorte in einem Territorium befinden und der Wolf sich der Schaf-, Ziegen- oder Gehegewildhaltung nähert.

Um den Vollzug zu erleichtern, wurde zum einen eine Karte der aktuellen Wolfsterritorien und zum anderen eine Karte in der die Flächen mit Schadenspotential (siehe oben) mit den Territorien verschnitten sind erarbeitet:

Wolfsterritorien und davon angeschnittene Gemarkungen
Karte Überlagerung schadenspotential und Wolfsterritorien
zurück zum Seitenanfang